Kurzporträt

Die Stadt Bern steht vor einer grossen Herausforderung: Sie muss zwingend mehr Schulraum generieren. Dabei soll aber der Freiraum nicht allzu gross tangiert werden.
Im Stadtteil 3 - Mattenhof-Weissenbühl muss die Stadt Bern in den nächsten Jahren neuen Schulraum für circa 26 Klassen schaffen. Bereits 2019 sind alle Schulhäuser im Schulkreis voll belegt.

Schulhausneubau Goumoënsmatte

November 2019: Die Quartiermitwirkung Stadtteil 3 (QM3) verlangt beim geplanten Schulhausneubau auf der Goumoënsmatte eine fundierte Partizipation des Quartiers.
In einem Brief an Hochbau Stadt Bern (HSB) hat QM3 bekräftigt, dass sie weiterhin an einer Mitsprache beim Projekt „Neubau Areal Goumoëns: Schul- und Sportanlage mit öffentlicher Grünanlage; Projektierungskredit“ interessiert ist.
QM3 hat den entsprechenden Stadtratsbeschluss vom 29. August 2019 zur Kenntnis genommen. Dort wird unter anderem erläutert, dass die Verwaltung bezüglich Planung der Aussenflächen eine Partizipation mit einer Begleitgruppe aus Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Vertreterinnen und Vertretern der Schule und des Quartiers durchführen wird. QM3 erwartet, dass sie als anerkannte Quartierorganisation frühzeitig zu dieser Begleitgruppe eingeladen wird.
Bei der Zusammenstellung der Begleitgruppe betont QM3, dass neben den involvierten Verwaltungsstellen und QM3 auch die betroffenen Anwohnenden in geeigneter Form berücksichtigt werden müssen, sowohl die Contra- als auch die Pro-Stimmen. Des Weiteren sollten auch Vertreter*innen aus den betroffenen Schulkreisen, aus denen die Kinder später kommen werden, eingeladen werden.
QM3 wartet nun auf die Antwort von HSB.
August 2019: Der Stadtrat genehmigte am 29. August 2019 einen Projektierungskredit von 6,8 Millionen Franken für die weitere Planung eines Schulhausnebaus auf der Goumoënsmatte. Der Gemeinderat wurde dabei aber verpflichtet, die Aussenraumflächen minimal zu beanspruchen, das betroffene Quartier bei der Planung einzubeziehen und eine Auslagerung des bestehenden Beachvolleyball-Centers zu prüfen.
QM3 hat den Unmut im Quartier über den geplanten Schulhausneubau aufgenommen. In einer QM3-Arbeitsgruppe wurden Ende August die Anwohnenden angehört.

Informationsveranstaltung Goumoënsmatte: 3. Juni 2019, 19.00 Uhr, Villa Stucki

Auf dem Areal Goumoënsmatte soll eine Schulanlage mit Doppelturnhalle entstehen. Das heutige Beachcenter sowie die Skateranlage sollen dabei in den Neubau integriert werden. Es ist zudem vorgesehen, den öffentlichen Freiraum aufzuwerten.
Gerne möchte die Stadt Bern vor dem Start des Wettbewerbverfahrens über den Stand des Projekts informieren und der Bevölkerung die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen und Anliegen einzubringen.
Am Montag, 3. Juni 2019 um 19:00 Uhr orientieren in der Villa Stucki:
-       Alec von Graffenried, Stadtpräsident
-       Jörg Moor, stellvertretender Leiter Schulamt
-       Thomas Pfluger, Stadtbaumeister
-       Christoph Schärer, Leiter Stadtgrün Bern
-       Moderation: Rolf Steiner, Bern

Mögliche Konzeption der Schul-und Sportanlage mit öffentlicher Grünanlage

Aktuelle Projekte

Hochbau Stadt Bern verfolgt im Stadtteil 3 folgende Projekte:
- Auf der Goumoënsmatte soll ein Neubau für eine Schulanlage mit Doppelturnhalle gebaut werden. Im Herbst 2019 soll ein Wettbewerb gestartet werden. Ein Baukredit wird den Stadtberner Stimmberechtigten voraussichtlich 2023 unterbreitet. Die Erstellung der Schul- und Sportanlage ist anschliessend ebenfalls ab 2023 vorgesehen und wird rund drei Jahre bis 2026 dauern.
- Der Modulbau auf der Munzingerwiese kann erst nach der Eröffnung der Schule auf der Goumoënsmatte rückgebaut werden. Hochbau Stadt Bern hat deshalb ein neues Baugesuch eingereicht, dass bis 2029 gültig sein wird.
- Die Umgebung der Volksschule Steigerhubel wird bis Ende 2019 saniert.
- Die Erweiterung der Volksschule Pestalozzi wird bis 2019 realisiert.
- Die Volksschule Sulgenbach wird gesamtsaniert. Es läuft eine Vorstudie, das Bauende ist noch offen.
- Bei der Turnhalle Fischermätteli wird das Dach bis 2020 saniert.

Grundstein für Neubau der Volksschule Marzili gelegt

6.4.2018 - Die Volksschule Marzili wird mit einem neuen Gebäude erweitert, da zusätzlicher Schulraum benötig wird. Am 6. April 2018 wurde der Grundstein für das neue Schulhaus gelegt. Das dreigeschossige Gebäude wird Platz für elf Klassen und eine Tagesschule bieten. Die Erstellung des Neubaus dauert voraussichtlich bis Sommer 2019. Anschliessend werden die bestehenden Pavillonbauten saniert, die im Frühjahr 2020 wieder bezugsbereit sein werden.
Das Schulhaus Marzili gehört zum Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl und bildet zusammen mit dem Schulhaus Sulgenbach den Standort Marzili-Sulgenbach.